Suche...
Startseite
104-Babykleidung-37-Kinder

Noppies Sweater Allendale


Noppies Sweater Allendale




Noppies Sweater Allendale
model:BFtcL16054
当店通常価格22.99円 (税込)
価格(税込)

Artikelbeschreibung

Artikel-Nr. 2673435999

Noppies

  • Sweater Allendale von Noppies
  • Hergestellt aus 100% Baumwolle
  • Mit natürlichem Print
  • Rippstrick-Finish
  • Knopf am Ausschnitt drücken

Sweater Allendale

Der Sweater Allendale von Noppies wurde umweltbewusst produziert und ist aus Bio-Baumwolle mit dem GOTS-Zertifikat. Dies macht den Sweater nicht nur eine super coole, sondern auch eine verantwortungsbewusste Wahl. In dieser Saison hat sich Noppies von der Natur inspirieren lassen und das kann man in diesem Aufdruck sehen. Der Sweater hat eine Rippstrickoptik für zusätzlichen Komfort und einen praktischen Druckknopf am Halsausschnitt. Wähle aus der saphirblauen oder piniengrünen Variante.

Die Konfektionsgröße entspricht der Körpergröße.

Department: Baby und Kinderkleidung
Material: 100% Baumwolle
articlenumber: 94634

Details

Größe50
GrößentypNormalgrößen
MaterialzusammensetzungMaterial: 100% Baumwolle
PflegehinweiseHandwäsche
HerstellerfarbbezeichnungSilver Pine
Farbegrün
ApplikationenPrint










Startseite
Du hast das Lite-Design f黵 Desktop ausgew鋒lt
Umschalten auf die Smart-Version
Lite-Design zur點ksetzen
Einstellungen
Suche...
Men?
Einstellungen
Du verwendest die -Version
Hier kannst du auf die Smart-Version umschalten

Hier kannst du auf die Smart-Version umschalten, wenn du mit deinem Handy oder Tablet surfst.

Du verwendest die Desktop-Version auf einem Smart-Ger鋞


Damit du auch mit deinem Handy oder Tablet schnell findest was du suchst, gibt es eine smarte Variante von der Blinden Kuh.

Hier geht es zur Smart-Version
Du hast das Lite-Design f黵 Desktop ausgew鋒lt

Wenn du das Lite-Design zur點ksetzt kommst du wieder auf die Standard-Desktop-Version.

Hier kannst du ein anderes Design-Thema ausw鋒len
Lite-Design
  • Wenn dir das Laden unserer Seiten zu lange dauert.
    Das kann an deinem Computer oder am Internet liegen.
  • Wenn du mit einem Smart-Ger鋞 surfst.
  • Wenn dein Monitor zu klein ist.
  • Wenn du einfach nur Lust auf eine Ver鋘derung hast.
W鋒le einen Hintergrund aus Du hast einen Hintergrund ausgew鋒lt

Wenn du dir einen Hintergrund aussuchst, wird diese Einstellung als Daten-Schl黶sel in einer kleinen Textdatei - einem Cookie - gespeichert.


Mehr zum Thema Cookies findest du hier.

Datenschutz - Cookies

Auf diesem Rechner wurden Einstellungen (Cookies) der Blinden Kuh gesichert.

Du hast eine andere Darstellung gew鋒lt

Die Einstellungen sind in diesem Cookie gespeichert

Cookie-Name: smart

Daten-Schl黶sel:

Du hast einen Hintergrund ausgew鋒lt

Du hattest einen Hintergrund ausgew鋒lt

Die Einstellungen sind in diesem Cookie gespeichert

Cookie-Name:

Daten-Schl黶sel:

Du hast auf dieser Seite nichts nach deinen W黱schen eingestellt.

Es sind also keine Einstellungen (Cookies) gespeichert.

Fast wäre der Adler zum Wolf geworden
www.blinde-kuh.de
Du bist auf der Desktop-Version
Noppies Sweater Allendale für. Sweater Allendale von Noppies, Hergestellt aus 100% Baumwolle, Mit natürlichem Print, Rippstrick-Finish bei OTTO
Umschalten auf die Smart-Version

Norse Projects Arild Rope Cable Pullover (Cream) Donegal Wool Sweater - Oatmeal Capel Genevieve Gorder Elsinore-Mali Cloth 4722 Wheat Area Rug Molly Bracken Women Noppies baby sweater Allendale met tekst groen Cut Stripe Grey Hand Knotted Viscose/Wool Rug Gypsy Rose Cotton Hooked Rug

Noppies Sweater Allendale
Noppies Sweater Allendale
Noppies Sweater Allendale
Noppies Sweater Allendale
Noppies Sweater Allendale
Noppies Sweater Allendale
Noppies Sweater Allendale
Noppies Sweater Allendale
Lite-Design f黵 Desktop ausw鋒len
Lite-Design f黵 Desktop ausw鋒len
Einstellungen
Menu schlie遝n
Menu 鰂fnen
Geschichten Fast wäre der Adler zum Wolf geworden
Fast wäre der Adler zum Wolf geworden
03.12.2008
geschrieben von Alja (12)

Es war einmal eine Rabenmutter, die hatte sieben kleine Rabenjunge. Die Mutter ließ ihre kleinen Raben nicht gerne allein in der Baumhöhle. Aber sie musste ja auch mal etwas zu fressen besorgen, für ihre Jungen und sich selbst. Zur Zeit aber war ein Adler in der Nähe, der auf junge Vögel aus war.

Als die Rabenmutter fort musste, sagte sie zu ihren Jungen:

"Ihr dürft nur aufmachen, wenn ich es bin."

Einer der Jungen fragte: "Aber woher sollen wir wissen, dass du es bist?"

Die Mutter überlegte ein Weilchen und antwortete dann auf die Frage ihres Jungen: "Ihr werdet mich an meinen schwarzen Flügeln und am schwarzen Schnabel erkennen. Passt gut auf euch auf und streitet euch nicht. Ich muss jetzt los."

Als die Mutter sich von den Jungen verabschiedet hatte, öffnete sie die Tür und schloss sie von außen wieder.

Das alles hatte der Adler von einem naheliegenden Baum aus beobachtet und jetzt dachte er sich: "Diesen Festtagsbraten kann ich mir nicht entgehen lassen." Dann machte er sich auf den Weg zur Baumhöhle der Raben. Als er vor der Tür stand, klopfte er an diese, verstellte seine Stimme (er war ein guter Stimmenimitator) und krächzte:

"Kinder ihr könnt aufmachen, ich bin es, eure Mutter."

Die sieben kleinen Raben sahen aber das weiße Gefieder des Adlers und riefen aufgeregt: "Du bist nicht unsere Mutter, du bist nicht unsere Mutter, verschwinde, verschwinde!" Der Adler blieb noch einige Zeit da und versuchte die Tür aufzukriegen. Die sieben Raben aber bekamen eine Heidenangst und versteckten sich im Nistmaterial und in anderen Ecken.

Als der Adler merkte, dass alles nichts half, flog er seiner Wege.

Eine kurze Zeit später kam die Mutter nach Hause, klopfte und die sieben kleinen Raben öffneten ihr aufgeregt die Tür und fingen an alle durcheinander zu erzählen. Die Mutter verstand kein einziges Wort. Sie ging in die Wohnung, verschloss die Tür und sagte zu den Raben: "Jetzt erzählt nur einer, sonst verstehe ich kein Wort."

Einer der sieben Raben erzählte nun der Mutter, was vorgefallen war. Die Mutter war darüber sehr entsetzt und sagte, als sie sich wieder beruhigt hatte: "Das ist ja die Höhe; dieser dreckige Adler will euch fressen? Wenn ich den erwische!" Die Rabenmutter war so verärgert, dass sie zum Fürchten aussah: "Na ja, die nächste Woche muss ich nicht raus zum Futter holen, wir haben ja genug. Aber bis dahin muss ich mir etwas einfallen lassen. Jetzt kommt aber, es gibt Abendessen und dann Marsch ins Bett."

Die sieben kleinen Raben stürmen zu Tisch und fraßen wie Scheunendrescher. Danach gingen sie ausnahmsweise auch ohne zu Murren ins Bett. Als sie im Bett lagen, kam die Mutter und kontrollierte, ob sie sich alle den Schnabel geputzt und die Krallen gewaschen hatten. Anschließend holte sie das dicke Märchenbuch aus dem Schrank, setzte sich an den Rand eines Bettes und begann vorzulesen:

"Es war einmal..... und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute." Sie klappte leise das Buch zu (denn die kleinen Raben schliefen fest) und stellte es in den Schrank zurück. Danach gab sie jedem noch einen Gute-Nacht-Kuss und legte sich auch schlafen.

In den nächsten Tagen fing es zu schneien an. Die kleinen Raben saßen in der warmen Wohnung, drückten den Kopf gegen die Scheiben, denn sie hatten noch nie in ihrem Leben Schnee gesehen. Ihnen gefiel der Schnee so gut, dass sie zu ihm hinaus wollten. Doch die Mutter sagte: "Ihr seid noch zu klein, aber nächstes Jahr da könnt ihr hinaus, da könnt ihr ja schon fliegen."

Langsam wurde das Futter immer knapper und knapper. Eines Tages sagte die Mutter dann: "Meine lieben Kinder, ich muss leider wieder Futter holen. Mir ist aber etwas eingefallen: ich sage euch ein Wort und wenn ich wieder da bin, sage ich euch dieses Wort als Erkennungszeichen." Die sieben Raben riefen wie aus einem Mund: "Wie heißt denn das Wort, Mama?" - "Es heißt Schneeflocken." Die sieben Raben riefen wieder: "Ist das das weiße Zeug, das vom Himmel rieselt?" - "Ja, genau das ist es. Aber jetzt muss ich fort. Passt gut auf euch auf und vergesst ja das Wort nicht."

Mit diesen Worten flog sie aus der Baumhöhle und schlug den Weg zum Krämerladen "Hamster" ein. Das sah der Adler und dachte: "Diesmal werde ich sie aber kriegen, denn ich weiß jetzt, wie ich rabenschwarz werde." Dann flog er vom Baum und machte sich auf zum Kohlebergwerk. Die Maulwürfe, die als Arbeiter angestellt waren, hatten gerade Mittagspause und sie spielten zur Abwechslung Blindekuh. Das war dem Adler nur recht. Er flog zum nächsten Kohlehaufen und wälzte sich so darin, dass der ganz schwarz wurde.

Er war zufrieden mit seiner Farbe und flog wieder zur Baumhöhle der Rabenfamilie. Hier legte er seine kohlschwarzen Flügel auf das Fenster und sagte: "Kinder macht auf, ich habe etwas für euch." Die kleinen Raben aber erinnerten sich daran, dass ihre Mutter ihnen ein Kennwort gesagt hatte. Deshalb erwiderten sie dem Adler: "Du bist nicht unsere Mutter, denn Du weißt das Passwort nicht!" Das ärgerte den Adler und er probierte alle möglichen Wörter aus von A bis Z. Doch keines war das richtige.

Als ihm keine weiteren Wörter mehr einfielen, sagte er zu den sieben kleinen Raben hinter der Tür: "Ach lasst mich doch hinein. Ich bin es ja, eure liebe Mutter, doch ich habe leider das Kennwort vergessen." In diesem Augenblick kam ein starker Wind auf und Schnee wehte dem Adler in die Augen und er rief: "Ach diese Schneeflocken!" Das hörten die kleinen Raben und riefen dem Adler durch die Tür zu: "Du hattest recht, du bist doch unsere Mutter. Warte, wir machen ihr auf!" Die Raben nahmen den Riegel weg und öffneten die Tür

Da war der Adler schon so richtig begeistert, aber er hatte sich zu früh gefreut -, denn als er in die Baumhöhle hinein wollte, blieb er in der Öffnung stecken. Die kleinen Raben merkten jetzt auch, dass es nicht ihre Mutter war, sondern der gefürchtete Adler. Sie fingen an laut zu krächzen und liefen schnell in den hintersten Teil der Höhle, versteckten sich gut und warteten auf die Mutter. Derweil steckte der Adler in der Baumhöhle fest, konnte nicht hinein und nicht mehr hinaus. In dieser Position war er zwei Stunden lang eingeklemmt. Während dieser Zeit war ihm der Appetit auf Raben vergangen. Er wollte nur noch hier weg. Es schneite und schneite, sein Hinterteil war schon fast eingefroren und das Schwarze war weggewaschen.

Doch dann kam endlich die Rabenmutter zurück. Als sie nun jedoch den Adler sah, wäre sie fast vor Schreck abgestürzt. Sie packte den Adler bei seinen Krallen und zog so fest daran, dass dieser laut aufjaulte. Die Rabenmutter ließ dann doch wieder von ihm ab, denn so bekam sie den Adler nicht aus dem Eingang zur Baumhöhle heraus. Sie setzte sich auf einen naheliegenden Ast und überlegte. Nach einer Weile kam ihr die Idee; doch dazu musste sie dem Adler trauen. Sie flog wieder zur Höhle hin und fragte den Eindringling: "He, du Miststück von Adler, wenn du mir versprichst, dass du meinen kleinen Raben nichts tun wirst, hole ich dich hier heraus. Falls nicht, musst du bis an dein Lebensende hier stecken bleiben." Dem Adler war jetzt aber auch alles egal, er wollte nur noch weg und jammerte: "Ich verspreche dir alles, wenn du mich nur befreist! Gut, ich werde deine Jungen in Ruhe lassen. Aber jetzt hole mich hier raus!" Das war für die Mutter der sieben kleinen Raben O.K. und sie machte sich ans Werk. Sie rupfte dem Adler etliche Federn aus, sodass er allmählich schlanker wurde - dem gefiel diese Methode zwar nicht, denn sie war sehr schmerzhaft - aber er dachte sich: "Wenigstens bin ich dann frei!". drein. Vorne war er schwarz gefiedert, hinten völlig nackt.

Nun trieb die Rabenmutter ihn fort und jagte dem Adler noch eine ganze Strecke lang nach. Schließlich kam der Adler wieder aus dem Eingang zur Höhle heraus und sah sehr kläglich aus und seitdem wurde er in diesem Revier nie mehr gesehen. Die Rabenmutter aber kehrte bald zu ihren sieben Jungen zurück und die empfing sie freudig.

Und - wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie heute noch.

12.07.2016
David

Es gab einen Jungen, der wohnte in der Ludwig-Straße. Er wollte unbedingt einen Film anschauen. Der Junge hieß Daniel...

20.06.2016
Bastian (9)

Felix bekommt Ärger, weil er sich im Schlamm gewälzt hat...

10.06.2016
Finja

Die Familie macht einen Ausflug ans Meer. Als sie angekommen waren, gehen sie zum Strand...

Noppies Sweater Allendale

21.10.2015
Jarmaine (7)

Es war einmal eine Ente, die hatte gar keinen Freund. Und eines Tages hatte sie die Idee sich einen Freund zu suchen.

21.10.2015
Dikshita (12)

Es war einmal eine Familie mit drei Söhnen. Der ältere Sohn hieß Rama, der mittlere Veer und die jüngere Ajay.

13.05.2015
Stefanie (9)

Lari wünscht sich schon sehr lange einen Welpen. Sie hat auch schon eine genaue Beschreibung.

21.01.2015
Hendrik

Es war einmal vor langer, langer Zeit, da lebte in der afrikanischen Savanne ein junges Stachelschwein. Eines Morgens, als das Stachelschwein noch schlief, wachte ganz in der Nähe ein Löwe auf, der e in diesem Teil der Savanne lebte.

16.10.2014
Florence-Joy (8)

Viele Menschen glauben, dass der Fliegenpilz die Fliegen anlockt. Doch das ist ganz anders.

16.10.2014
Jojo

An einem schönen Samstagmorgen sitzt Familie Ruffert um den Gartentisch und frühstückt. Gerade ist Cäcilia bei ihrem Ei angelangt, da fragt Frau Ruffert: "Was machst du heute?"

16.10.2014
Tara-Yasmin (8)

Es war eine stürmische Nacht. Keiner war draußen zu sehen. Oder? Doch! Ein dunkler Schatten huschte durch die Tempelstraßen von Monteverde.

Dieser Link f黨rt dich auf
eine Seite im Internet, die nicht
in erster Linie f黵 Kinder gemacht ist!

Es kann sein, dass sie deshalb:

besonders viel Text enth鋖t,

oder W鰎ter verwendet, die du noch nicht verstehst.

Dieser Link f黨rt dich auf eine Seite im Internet, die nicht in erster Linie f黵 Kinder gemacht ist!

Es kann sein, dass sie deshalb:

besonders viel Text enth鋖t,

oder W鰎ter verwendet, die du noch nicht verstehst.

M鯿htest du trotzdem weiterklicken?
Baustein verschieben
Baustein wegschalten